Statuten und Reglement der Fachgruppen

1. Name, Sitz und Zweck des Vereins
1.1Unter dem Namen "Verein technischer Angestellter der Gas- und Wasserversorgungen", im weiteren VTA genannt, besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB.
1.2

Der Verein VTA hat seinen Sitz am Wohnort des jeweiligen Präsidenten.

1.3Der Verein VTA bezweckt die Förderung einer guten Berufsausbildung, die Hebung des Berufsstandes sowie die Wahrung der beruflichen Interessen seiner Mitglieder.
1.4

Die Mittel zur Erreichung des in Art. 1.3 erwähnten Zweckes sind:

a) die Durchführung einer jährlichen Generalversammlung (im weiteren GV genannt).

b) die Herausgabe einer Vereinszeitschrift oder von Mitteilungsblättern

c) die Abhaltung von Fachtagungen oder Kursen über berufliche und wirtschaftliche Angelegenheiten

1.5Die unter Art. 1.4 erwähnten Veranstaltungen können auch in Unterabteilungen (Fachgruppen) durchgeführt werden. Die Organisation und die Tätigkeit solcher Gruppen sind im Reglement festgelegt (Anhang).
Soweit die Statuten über die Organisation und das Verhältnis des Vereins zu seinen Mitgliedern keine Vorschriften aufstellen, finden die Bestimmungen des ZGB über das Vereinsrecht Anwendung.
2.Mitgliedschaft
2.1

Der Verein besteht aus:

  • Aktivmitglieder
  • Passivmitglieder
  • Altmitglieder
  • Ehrenmitglieder
2.2

Aktivmitglieder

Aktivmitglied kann werden:

  • wer als technischer Angestellter in einer Gas- und/oder Wasserversorgung tätig ist
  • jede Gas- und/oder Wasserversorgung.

Die Aufnahme erfolgt nach schriftlichem Antrag durch den Vorstand.

Aktivmitglieder zahlen einen Beitrag, der alljährlich durch die GV festgelegt wird.

Aktivmitglieder sind stimmberechtigt. Sie haben eine Stimme.

Persönliche Aktivmitglieder haben nach 25-jähriger Mitgliedschaft Anrecht auf eine Auszeichnung. Diese Ehrung enthebt die Mitglieder aber nicht von der Leistung der Beiträge an die Vereinskasse.

2.3

Passivmitglieder

Passivmitglied kann jede Person oder Firma werden.
Die Aufnahme erfolgt nach schriftlichem Antrag durch den Vorstand.

Passivmitglieder zahlen einen Beitrag, der alljährlich durch die GV festgelegt wird.

Passivmitglieder sind stimmberechtigt. Sie haben eine Stimme.

Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

2.4

Altmitglieder

Altmitglied kann jedes Einzelmitglied ob Aktiv-und Passivmitglied werden, welches aus der Berufstätigkeit ausgetreten ist.

Altmitglieder zahlen einen Beitrag, der alljährlich durch die GV festgelegt wird.

Altmitglieder sind stimmberechtigt.

2.5

Ehrenmitglieder

Mitglieder, die sich durch besondere Verdienste um den VTA ausgezeichnet haben, können von der GV zum Ehrenmitglied ernannt werden.

Ehrenmitglieder zahlen keinen Beitrag.

Ehrenmitglieder sind stimmberechtigt.

3.
Austritte
3.1Die Mitgliedschaft erlischt, ausser im Todesfall, durch Austritt oder Ausschluss aus dem Verein.
3.2Der Austritt aus dem Verein ist von Gesetzes wegen nur auf Ende des Kalenderjahres oder des Geschäftsjahres möglich, unter Einhaltung einer Mitteilungsfrist von 6 Monaten ( ZGB Art. 70).
3.3Sofern das Mitglied seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein VTA vollumfänglich nachgekommen ist, kann ein Austritt jederzeit durch schriftliche Erklärung an den Vorstand erfolgen. Während des Geschäftsjahres austretende Mitglieder haben für das Austrittsjahr den vollen Jahresbeitrag zu leisten.
3.4Der Ausschluss eines Mitglieds aus dem Verein erfolgt auf Antrag des Vorstandes durch die GV. Dem Ausgeschlossenen steht das Recht zu, sich beim amtierenden Präsidenten über die Gründe des Ausschlusses zu informieren.
4.Vorstand
4.1

Die Vereinsgeschäfte werden durch einen Vorstand von mindestens 5 Mitgliedern erledigt. Die Chargen sind folgende:

  • Präsident
  • Vizepräsident
  • Kassier
  • Aktuar
  • Fachgruppen-Obmann Gas
  • Fachgruppen-Obmann Wasser
  • Beisitzer
4.2Die Wahl des Vorstandes findet alljährlich durch die GV statt. Hierbei ist nach Möglichkeit darauf zu achten, dass die verschiedenen Sprachregionen sowie die Berufsgruppen entsprechend ihrer Anzahl vertreten sind.
4.3 Die Amtsdauer des Präsidenten beträgt 2 Jahre. Er kann für maximal zwei Amtsdauern wieder gewählt werden.
4.4Für besondere Anlässe kann der Vorstand vorübergehend durch weitere Mitglieder ergänzt werden, die beratende Stimme besitzen.
5.Pflichten der Vorstandsmitglieder
5.1

des Präsidenten

Der Präsident ist der verantwortliche Leiter der Vereinsgeschäfte. Er leitet die Versammlungen und sonstigen Veranstaltungen des Vereins und erstattet an der GV einen schriftlichen Jahresbericht. Er vertritt den Verein nach aussen und führt das Sekretariat. Präsident hat bei Stimmengleichheit den Stichentscheid.

5.2

des Vizepräsidenten

Er übernimmt im Verhinderungsfalle die Funktion des Präsidenten und unterstützt nach Möglichkeit auch die übrigen Vorstandsmitglieder.

5.3

des Kassiers

Der Kassier zeichnet für das Rechnungswesen verantwortlich. Er führt darüber ordnungsgemäss Buch und Rechnung, damit er zu jeder Zeit über die Kassenverhältnisse Aufschluss geben kann. Kasse wird jährlich durch zwei von der GV gewählten Rechnungsrevisoren geprüft.

5.4

des Aktuars

Das GV-Protokoll ist durch den Aktuar und den Präsidenten oder dessen Stellvertreter zu unterzeichnen.

5.5

des Beisitzers

Der Beisitzer ist verpflichtet, besonders bei Vakanzen die Arbeiten seiner Vorstandskollegen zu übernehmen und zu erledigen. Er unterstützt die Vereinsleitung in ihrer Funktion.

5.6

der Fachgruppen-Obmänner

Pflichten gemäss Reglement im Anhang.

6.Generalversammlung
6.1

Der Vorstand bestimmt den Zeitpunkt der GV und gibt den Termin den Mitgliedern bekannt. Die Geschäfte der GV sind:
a) Jahresbericht des Präsidenten
b) Bericht des Kassiers und der Rechnungsrevisoren
c) Wahl der Rechnungsrevisoren
d) Mutationen
e) Festsetzung der Jahresbeiträge
f) Wahl des Vorstandes
g) Wahl der Fachgruppen-Obmänner
h) Mitglieder-Ehrungen
i) Festsetzung des Ortes für die nächste GV
j) Jahresprogramm und Budget
k) Verschiedenes

Der Präsident hat mindestens 4 Wochen vor der GV allen Mitgliedern die Einladung, Traktandenliste und eventuelle Anträge zur Kenntnis zu bringen.

6.2Abstimmungen und Wahlen werden offen durchgeführt.
Ein Drittel der anwesenden Stimmberechtigten kann eine geheime Abstimmung oder Wahl verlangen.
6.3 Anträge zur Abänderung der Statuten sind dem Präsidenten 6 Wochen vor der GV schriftlich einzureichen und können nur von der GV erledigt werden.
7.Finanzen
7.1Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
7.2Zur Deckung der Vereinsausgaben sind von den Aktiv-Alt- und Passivmitgliedern Jahresbeiträge zu entrichten, deren Höhe an der GV bestimmt wird.
Der Jahresbeitrag beträgt maximal Fr. 200.--
7.3Der Einzug dieser Beiträge besorgt der Kassier bis spätestens Ende des laufenden Vereinsjahres.
8.Revision
8.1Zur Prüfung der Rechnungsführung des Vereins sind von der GV zwei Revisoren zu bestellen. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Die Revisoren dürfen nicht dem Vorstand angehören.
8.2Die Revisoren prüfen die Vermögensverwaltung, die Kassaführung und das Inventar auf ihre Richtigkeit und die Einhaltung des Budgets.
8.3Die Revisoren haben der ordentlichen GV einen schriftlichen Bericht über Rechnungsführung zu erstatten und entsprechende Anträge zu stellen.
8.4Jedes Jahr scheidet der amtsälteste Rechnungsrevisor aus und wird durch einen von der GV gewählten Suppleanten ersetzt.
9.Haftung
9.1Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereins-Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder oder des Vorstandes ist ausgeschlossen.
10.Schlussbestimmungen
10.1Änderungen der Statuten können von der GV mit einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden.
10.2

Zur Auflösung des Vereins bedarf es eines Beschlusses der GV, dem 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten, mindestens aber 50% der Aktivmitglieder zugestimmt haben.

Über die Verwendung eines allfälligen Vereinsvermögens entscheidet die GV

Diese Statuten sind an der ordentlichen GV des VTA vom 4. Mai 2007 in Biel genehmigt worden.

Sie ersetzen die Statuten vom 16. Mai 2003

Biel, den 4. Mai 2007

Der Präsident: Rolf Lüssi

Der Aktuar: Roger Schweizer

Reglement der Fachgruppen des VTA
1.Der Verein unterhält zur Weiterbildung der Mitglieder eine Gas- und Wasser-Fachgruppe.
2.Die Fachgruppen-Obmänner sind verantwortlich für die Durchführung von Fachtagungen.
3.Jede Fachgruppe veranstaltet in der Regel mindestens eine eintägige Fachtagung pro Jahr, höchstens aber 2 eintägige Zusammenkünfte. Ausnahmen vorbehalten.
4.Die Veranstaltungen der Fachgruppen sollen in erster Linie der beruflichen Aus- und Weiterbildung der Mitglieder dienen. Das Programm jeder Veranstaltung ist vom Fachgruppen-Obmann rechtzeitig dem Präsidenten zur Kenntnis zu bringen.
5.In der Regel soll die Fachtagung selbsttragend sein. Die Vereinskasse leistet wenn nötig einen Kostenbeitrag, der vom Vorstand festgelegt wird.

genehmigt an der GV 2007 in Biel

Biel, den 4. Mai 2007

Der Präsident: Rolf Lüssi

Der Aktuar: Roger Schweizer